A country-style Piadina is one of the fastest, easiest and most delicious dishes that I know. I immediately associate the word “Piadina” with a white beach in Rimini, a hotel in Firenze or an italian piazza. The most fabolous thing about the Piadina is: You can be so creative! Nearly every filling is tasty, looks good and is very fresh especially on hot days like these (I’m glad summer finally arrived in Southtyrol!). Some of the most common fillings are tuna, chicken, vegetables, tomatoes, mozzarella-cheese or ham. The filling I like best is a combination of all these possibilities: Piadina with rocket, bacon, fresh tomatoes and mozzarella-cheese. (italian Stracchino-cheese would be even better if you get that in your country!) 13282565_1020787727989380_1728088787_o

Today, I’ll also show you how to make your own Piadina-bread. I have to say that the store-bought one is good, I really like it and often buy it. But I wanted to try how the homemade Piadina would taste – and since it’s really so easy I’m glad I tried it! The homemade dough really tastes awesome – so much fluffier, better and lighter than the store-bought one! It’s great, just great!
The Piadina-bread is made like a pizza or ciabatta – the dough is almost the same. So you don’t need many things or lots of knowledge, just buy your ingredients and start making your homemade Piadina! I’m sure you’ll impress every single friend of yours with such a simple but great dish.

Recipe for about 10 Piadine (yes, that’s the correct Italian plural for it!):

Ingredients:

  • about 1 kg flour (I used 50% wheat flour and 50 % spelt flour)
  • salt
  • about 400-500 ml warm water
  • 1 package of dried yeast
  • a splash of good olive oil

  For the filling:

  • bacon
  • rocket
  • mozzarella/stracchino
  • 3-4 big tomatoes13271381_1020788051322681_1774835425_o

Method:

  1. Mix all the ingredients and knead until you’ve got a smooth dough. Then leaven the dough for 1-2 hours (in a warm place).
  2. Knead your dough another time, then form 10 balls. Roll out the balls thinly.
  3. Put one piadina at a time in a hot pan (without any oil or butter!). Heaten them on both sides until they start making “bubbles” and get a nice golden colour.

    13282682_1020787984656021_1255429674_o

  4. Put some rocket, 2 slices of tomato, 2-3 slices of bacon and some mozzarella-cubes or the nice and soft stracchino in the piadina.

 

 

Serve it and enjoy your easy meal!


Eine echte, italienische Piadina ist eines der schnellsten und einfachsten aber trotzdem eines der leckersten Gerichte, die es für mich gibt. Allein mit dem Wort Piadina assoziiere ich einen weißen Sandstrand in Rimini, ein schnuckeliges Hotel in Firenze oder eine echt italienische Piazza.

Und das beste an einer Piadina ist: Sie ist sooo unheimlich vielfältig. Ihr könnt wirklich kreativ sein! Es gibt so viele verschiedene Arten, sie zu füllen. Fast alles ist lecker, passt herrlich zu solch heißen Sommertagen wie diesen (endlich ist auch in Südtirol der Frühsommer einkehrt!) und ist erfrischend. Beliebte Füllungen, die ihr auch in italienischen Cafès serviert bekommt, sind z.B. Thunfisch, Hühnchen, Gemüse, Tomaten, Salat, Mozzarella oder Schinken/Speck. Meine Lieblings-Piadina ist mit einer Kombination aus all diesen Zutaten gefüllt: Ich liebe einfach meine Piadina mit Rauke, Rohschinken, frischen Tomaten und Mozzarella (oder noch besser: Stracchino-Käse!)13275376_1020788004656019_941179599_o

Heute zeige ich euch, wie ihr sogar euren Piadina-Teig selber macht. Ich muss zugeben, dass der gekaufte Teig keineswegs schlecht ist. Aber ich wollte es einfach mal versuchen und ich bin begeistert – der selbstgemachte Teig schmeckt so viel luftiger, leichter und leckerer! Und da der Teig auch noch so einfach und schnell gemacht ist, mit wenigen Zutaten und einem supertollen Ergebnis, bin ich mehr als froh, dass ich es probiert habe 🙂

Der Piadina-Teig ist ähnlich wie der einer Pizza oder Ciabatta. Ihr braucht also nicht viele Zutaten oder eine große Vorbereitung, kauft einfach eure Zutaten und legt los mit eurer hausgemachten Piadina! Ich bin sicher, dass ihr damit nahezu jeden Gast beeindrucken könnt – und das mit einem simplen aber leckeren Gericht mit viel Effekt.

Rezept für 10 Piadine (ja meine Lieben, das ist der korrekte italienische Plural!):

Ihr braucht:

  • ca. 1 kg Mehl (ich habe Hälfte Weizen-, Hälfte Dinkelmehl genommen)
  • Salz
  • ca. 400-500 ml Wasser
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • Olivenöl

  Für die Füllung:

  • Rohschinken
  • Rauke
  • Mozzarella/Stracchino
  • 3-4 Tomaten

So geht’s:

  1. Knetet alle Zutaten zu einem weichen, geschmeidigen Teig zusammen. Für ca. 1-2 h aufgehen lassen an einem warmen Ort.
  2. Teig nochmal gut durchkneten, dann 10 kleine Bälle daraus formen.
  3. Immer eine Piadina nacheinander in eine heiße Pfanne geben (ohne Fett!). Auf beiden Seiten kurz heiß werden lassen, bis der Teig Luftblasen schlägt und eine schöne goldene Farbe bekommt.13282806_1020787931322693_1352676332_o
  4. Etwas Rauke, 2 Scheiben Tomaten, 2-3 Scheiben Rohschinken und etwas Mozzarella oder Stracchino in die Piadina geben.13288772_1020787771322709_792741841_o

 

Servieren und dieses simple Gericht genießen!13282737_1020787634656056_99111210_o

 

4 thoughts on “Piadina all’Italiana

  1. Schaut irre lecker aus! Muss ich unbedingt mal probieren.

     
    • Dankeschön! War auch wirklich sehr lecker 🙂

       
  2. Sieht fantastisch aus und wird ausprobiert! Schmecken die kalt auch noch? Oder bleibt eh nichts über? 🙂

     
    • Danke! Sind kalt auch super, sonst kannst du sie auch einfach nochmal kurz in di Pfanne hauen und wärmen (und erst dann füllen) 😉 aber bei uns blieb mal nix übrig 😁

       

Comments are closed.