Hi foodies, today comes a more unusual recipe with fish, squash and beetroot (3 ingredients that I don’t really use that often). After having tasted this dish you’ll prove me right: It’s absolutely worth it to test more recipes with squash, sea bass and also beetroot!

Btw, this is also a quite healthy and light dish to make for dinner or lunch. Not much fat, not many carbs, just veggies & fish! If you’re a bit tired of the usual fish-potatoe-combination, too (even if there are many ways to combine these 2 ingredients), these two side dishes are really a good alternative that taste amazingly different.

And please don’t be afraid to make this dish just because it may sound a bit difficult! It is really just fish, oven-baked squash and warmed up beetroot. As you can also see from the ingredients, this dish is quite basic – you need the core ingredients and some spices to season the dish, but nothing too special!

Recipe (serves 3):

Ingredients:

  • 3 sea bass fillets
  • 1 red kuri squash (it’s the easiest squash to make because you don’t have to peel it!)
  • 3 big beetroots (boiled)
  • olive oil
  • chilli salt
  • pepper
  • juice + zest of 1 lime

Method:

  1. Cut the squash in wedges. Remember that you don’t have to peel the red kuri squash, but you may need to peel the squash if you’re using a different sort.
  2. Put the wedges on a baking tray, sprinkle olive oil, chilli salt and pepper on it. Bake for about 20 minutes at 220° C.
  3. Cut the boiled and peeled beetroot in thin slices. Arrange on the plates.
  4. Take the fish fillets, fry them for some minutes in hot olive oil, skin side down. Season with salt and pepper as well.
  5. Serve the fish on the beetroot carpaccio, with a side of squash wedges. Add grated lime and lime juice.

 


Wolfsbarsch – Hokkaidokürbis – Rote Beete – Limette

Heute gibt’s mal wieder etwas eher ungewöhnliches für meinen Blog: Die Hauptzutaten für das heutige Rezept sind allesamt Zutaten, die ich nicht jeden Tag in meiner Küche verwende (einige davon verwende ich sogar so gut wie nie): Wolfsbarschfilet, Kürbis, rote Beete. Mit diesem Gericht bin sogar ich in Bezug auf Kürbis (nicht gerade mein Favorit) umgestimmt worden…

Noch dazu ist dieses Rezept sehr gesund und leicht, perfekt als Abendessen. Ich verwende wenig Fett, es enthält wenige Kohlehydrate – Fisch und Gemüse spielen hier die Hauptrolle! Vielleicht seid ihr ja auch etwas gelangweilt von der Kombi Fisch-Kartoffeln (auch wenn man daraus natürlich viel machen kann). Probiert mal diese zwei neuen Beilagen, ihr werdet positiv überrascht sein, wie wenig euch die altbewährten Kartoffeln fehlen!

Keine Angst übrigens vor dem langen Titel des Rezepts – eigentlich ist es ganz einfach und gar nicht kompliziert oder mit viel Aufwand verbunden. Im Kern ist es ein Fischfilet auf lauwarmer rooter Beete mit Kürbis-Wedges aus dem Ofen als Beilage. Werft mal einen Blick auf die Zutatenliste – nichts allzu Kompliziertes dabei, seht ihr? Ein recht einfaches Gericht, für das ihr nur drei Hauptzutaten und einige Gewürze braucht.

Rezept (für 3 Personen):

Ihr braucht:

  • 3 Wolfsbarschfilets
  • 1 Hokkaidokürbis (dieser Kürbis ist besonders schnell und einfach gemacht, weil ihr ihn nicht schälen müsst!)
  • 3 große rote Beete-Knollen (gekocht)
  • Olivenöl
  • Chilisalz
  • Pfeffer
  • Saft + Schale einer Limette

So geht’s:

  1. Kürbis in Spalten schneiden. Den Hokkaidokürbis müsst ihr nicht schälen, wenn ihr aber eine andere Sorte verwendet, müsst ihr das Schälen evlt. bedenken.
  2. Die Kürbisspalten auf ein Backbleck geben, mit Olivenöl beträufeln und Chilisalz und Pfeffer darüberstreuen. Bei 220 °C für etwa 20 Minuten backen.
  3. Die gekochte rote Beete dünn aufschneiden und auf den Tellern anrichten.
  4. Die Fischfilets in heißem Olivenöl kurz auf der Hautseite braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Den Fisch auf dem Carpaccio anrichten, die Kürbisspalten als Beilage dazu servieren. Zum Schluss Limettensaft und gerieben Limettenschale darübergeben.

 

Leave a comment